Zeckenzeit – wie schütze ich meinen Liebling?

zecke

Es wird wärmer und die Spaziergänge länger… Doch für Hundebesitzer bedeutet das zusätzliche Vorsicht, weil mit dem Frühlingswetter auch die Zeckensaison wieder startet. In diesem Artikel klären wir auf, welche Krankheiten es gibt, wie wir unsere Lieblinge schützen können und im Ernstfall die lästigen Zecken richtig entfernen.

Welche Krankheiten können Zecken übertragen?

Borreliose

Von dieser Infektionskrankheit können Hunde und Menschen gleichermaßen infiziert werden. Da die Erreger erst 24h nach dem Biss übertragen werden, kann man einer Erkrankung vorbeugen, indem die Zecke vorher entfernt wird. Im schlimmsten Fall ist mit Symptomen wie beispielsweise Entzündungen der Augen, Fieberschüben, Lymphknotenschwellungen, Nierenerkrankungen zu rechnen.

 

FSME

FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis) ist eine eher seltene Erkrankung. Diese wird durch Viren und direkt durch den Biss übertragen. Aktuell existieren keine speziellen Impfungen oder  Medikamente gegen FSME. Zu den Symptomen zählen Kopfschmerzen, Krämpfe, Lähmungen, Nervenausfälle im Gehirn, Fieber oder Verhaltensänderungen. Oft bleiben neurologische Störungen zurück, im Einzelfall kann es sogar zum Tod des Hundes kommen. Es gibt jedoch auch Fälle in denen sich Hunde vollständig erholen.

 

Babesiose (Hundemalaria)

Die Babesiose ist wie Borreliose eine Infektionskrankheit, die eine Blutarmut verursacht, weil die roten Blutkörperchen zerstört werden. Obwohl diese Krankheit eher in tropischen Gebieten vorkommt, ist es auch möglich in nördlicheren Regionen infiziert zu werden. Grund dafür ist die Ausdehnung des Übeträgers – die Auwaldzecke. Wird der kranke Hund nicht schnellstmöglich behandelt, kann die Erkrankung tödlich enden. Deswegen ist es hier besonders wichtig die Symptome frühzeitig zu erkennen und unverzüglich zu reagieren. Diese sind z.B. sehr hohes Fieber, blutiger Urin, Schwäche, Nierenversagen sowie blasse bis gelbliche Schleimhäute.

Wie schütze ich meinen Hund?

Zum Glück gibt es heute eine ganze Reihe von Anti-Zecken-Mitteln speziell für unsere vierbeinigen Freunde. Da wären zum Beispiel sogenannte Sport-On-Präparate, Halsbänder, Clips, pflanzliche Mittel sowie pflanzliche Mittel. Bei der Wahl nach dem richtigen Produkt gilt dann probieren über studieren. Trotz aller Wundermittel sollte das Absuchen nach Spaziergängen mit auf der Tagesordnung stehen!

Wie entferne ich Zecken richtig?

Doch was tun wenn der geliebte Schnuff doch von einer Zecke erwischt wurde? Da die Erreger erst nach einigen Stunden übetragen werden, stehen die Chancen gut, dass es nach sofortiger Entfernung zu überschaubaren Folgen kommt. Um die Zecke loszuwerden benötigt man eine Pinzette, ansonsten gibt es auch spezielle Zangen. Dann muss das Insekt hautnah gegriffen werden und vorsichtig entfernt werden. Wichtig dabei ist, dass sie nicht zerquetscht wird, da sonst Giftstoffe freigesetzt werden. Am besten nimmt man eine zweite Person zur Hilfe die deinen Hund festhält, um schnelle Bewegungen zu vermeiden. Im Anschluss die betroffene Stelle mit einem Hautdesinfektionsmittel reinigen und dem mutigen Patienten ein Leckerli geben 🙂

 

Bildquelle: http://www.fantom-xp.com/wp_25__Dog_needs_attention_and_affection.html

  1. inesw.

    und so hat mal wieder alles seine vor und nachteile, auch schönes wetter. aber danke für den aufschlussreichen artikel! 🙂
    LG ines

    März 17th, 2014 // Reply
  2. caroxxx

    AAHJA, diese fiesen Biester!Hattenletzten Sommer gefühlt fünfmal doe Woche mit denen zu tun!!Aber wenn man sich gut vrobereitet, kann ja nix passieren;))))

    März 17th, 2014 // Reply
  3. Mattis

    Im Frühling muss man besonders aufpassen. Helfen diese Zeckenhalsbänder eigentlich wirklich?

    März 31st, 2014 // Reply
    • Lena-Sophie

      Hallo Mattis, also bei unserem kleinen helfen die Zeckenhalsbänder scheinbar wirklich gut. Jedefalls muss ich kaum welche entfernen 😛

      Mai 12th, 2014 // Reply

Kommentar verfassen

Schnuff & Co Blog

Twitter