Wir stellen vor: Floris und Daniela

floris doggenblog

Aktuell 1078 Facebookfans und täglich neue Updates… Daniela und ihre Deutsche Dogge Floris halten ihre Erlebnisse regelmäßig mit Fotos und Posts fest. Die Leser lieben das – und vor allem Floris’s Talent: er kann schielen. Natürlich nur im Gegenzug für Leckerlis!

Wir haben es uns nicht nehmen lassen und mussten mal wieder genauer nachfragen… Und auch hier wird das Sprichwort bestätigt: „Einmal Dogge, immer Dogge.“

 1. Wie kam es zu deiner Leidenschaft für Hunde beziehungsweise speziell zu Doggen?

Ich bin tierlieb, seit ich denken kann! Als ich noch ganz jung war, verbrachte ich jede freie Minute auf dem Bauernhof meiner Ur-Oma. Ich liebte es, den ganzen Tag von Tieren umgeben zu sein, war bei der Geburt von Kälbchen dabei und sah Katzenbabys aufwachsen. Schon damals war mir klar, dass ich nicht ohne Tiere leben will. Doch zunächst war ich eher ein Katzenmensch. Meine erste Katze begleitete mich die ersten 18 Jahre meines Lebens. Als ich später nach dem Studium mit meinem Partner zusammenzog, nahmen wir zwei Katzenbabys aus dem Tierschutz bei uns auf. Und als zwei weitere Jahre später ein Umzug in unser eigenes Haus mitten auf dem Land anstand, war klar: Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt für einen Hund gekommen! Dass es ausgerechnet eine Deutsche Dogge wurde, habe ich meinem Partner zu verdanken, denn seine Bedingung war: Wenn wir einen Hund zu uns nehmen, dann aber einen „richtigen“. Deutsche Doggen faszinierten ihn schon als Kind. Für mich hätte es damals auch eine andere Rasse sein dürfen, doch bereits nach kurzer Zeit mit Floris war klar: Einmal Dogge, immer Dogge!

 2. Es gibt die Theorie, dass  Haustier und Herrchen sich ähnlich sind. Gibt es Parallelen zwischen dir und Flo?

Ob wir uns optisch ähneln, wage ich zu bezweifeln, aber in charakterlicher Hinsicht trifft die Theorie voll und ganz auf uns zu: Floris und ich sind beide unglaublich dickköpfig, gutes Essen ist uns seeeehr wichtig und wir wissen ganz genau, wie wir gucken müssen, um zu bekommen, was wir wollen 😉 Außerdem sind wir uns meistens einig darüber, ob wir einen Menschen mögen oder nicht.

 3. Du fährst in den Urlaub, aber kannst aus irgendeinem Grund deinen Liebling nicht mitnehmen. Also muss ein Tiersitter her. Was ist dir bei der Auswahl einer Betreuung am wichtigsten? 

Ohne Floris, ohne mich! Falls aber dennoch eine Betreuung her muss, ist das Allerwichtigste, dass Floris die Person mag und respektiert. Ich würde ihn niemals mit jemandem allein lassen, bei dem ich auch nur ansatzweise ein ungutes Gefühl hätte. Außerdem müsste der Betreuer extrem geduldig sein, denn ich rufe garantiert stündlich an, um zu hören, ob alles in Ordnung ist. Ok, vielleicht auch nur alle paar Stunden 😉

 4. Was schätzt du an Floris am meisten?

Floris ist eine coole Socke. Genau so wie er in den Posts im Blog und auf Facebook rüberkommt, ist er auch. Er ist ein Hund mit einem sehr starken Charakter. Er kann unglaublich liebenswert sein, zeigt aber auch, wenn er jemanden oder etwas nicht mag. Das schätze ich sehr. Außerdem bringt er mich oft zum Lachen und bereichert mein Leben.

 5. Wenn Flo sprechen könnte, was würde er dir vermutlich schon immer mal sagen wollen?

Vermutlich würde er so etwas sagen wie: „Ey Frauchen, wird’s bald mit dem Schweineohr?“,  „Ich war das nicht, ich schwör“ oder „Oh man, Frauchen, cool down!!!“. Und ganz bestimmt würde er mir das sagen, was ich so oft in seinen Augen zu lesen glaube: „Ich hab dich soooooooo lieb.“   

 

Vielen Dank für das Interview Daniela!

Mehr vom Power-Duo gibt’s hier:

dogge-floris.blogspot.de

facebook.com/deutschedoggefloris

  1. Jennifer Nauenstedt

    Doggen sind die coolsten…

    März 6th, 2014 // Reply
  2. Rabea.K

    Gefällt mir der Blog. Bitte mehr davon

    LG
    Rabea

    April 21st, 2014 // Reply

Kommentar verfassen

Schnuff & Co Blog

Twitter