Öffentliche Seen – Die perfekte Abkühlung für deinen Hund im Sommer

Hund am See

Hunde spüren die Hitze im Sommer genauso wie der Mensch. Damit dem besten Freund des Menschen neben einem kräftigen Schluck aus dem Trog auch eine Erfrischung für den ganzen Körper zukommt, können Besitzer ihren Lieben auch hin und wieder die Abkühlung in einem öffentlichen See gönnen. Diese natürliche Umgebung bietet neben der Abkühlung auch einen Spaßfaktor für das Tier. 

Das Wasser genießen

Die ersten Anzeichen dafür, dass ein Hund eine Abkühlung braucht, ist eine heraushängende Zunge. Die meisten Hunde fangen außerdem an zu hecheln, wenn sie Abkühlung brauchen. Einige Hunde muss man bis zum Wasserrand begleiten, andere hingegen springen sofort, wenn sie von der Leine gelassen sind, in das kühle Nass. Die meisten Seen sind zwar relativ frisch, aber den Hunden macht das nichts aus. Viele hüpfen deshalb auch gerne ohne Herrchen ins Wasser. Vorteilhaft erweist sich dies auch für die Besitzer, denn so kann der Badespaß auch mit einer Wanderung verbunden werden. Viele Badeseen Europas sind in höheren Ebenen zu finden, so dass ein leichter Anstieg während der Wanderung auch genutzt werden kann. Nebenbei können Hund und Herrchen die herrliche Idylle der Seen genießen und die umliegenden Wiesen zum Auslauf nutzen. Während der Hund sich austobt, kann das Herrchen ruhig einmal eine Weile auf der Wiese am See entspannen. Dennoch sollte jeder Besitzer vorher herausfinden, ob es an de entsprechenden See auch gestattet ist mit Hunden zu baden. Sollte dies der Fall sein, können Hund und Herrchen dort auch einmal einige ungestörte Stunden miteinander verbringen. Wenn kein Verbotsschild angebracht ist, sollte das Baden im See erlaubt sein.

Aktivitäten am See

An manchen Ufern sind sogar spezielle Vorrichtungen für den Besuch von Hund und Herrchen. Immer sollte der Besitzer jedoch darauf achten, dass der eigene Hund nicht mit anderen Hunden in einen Streit gerät. Vielfach spielen und toben die Hunde jedoch auch gerne im Wasser miteinander. Beliebt ist auch das Stöckchenwerfen unter Hundefreunden. Aber auch sollte vorsichtig agiert werden, denn andere Hunde oder gar Menschen möchten Stock nicht auf den Kopf bekommen. Eine Absprache hilft oftmals weiter. Dies empfiehlt sich auch insbesondere, wenn es um das Hundebaden an einem ausgewiesenen Badestrand geht. Die meisten Badeseen sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, aber auch Parkplätze sind oftmals ausreichend vorhanden. Die Anreise sowie weitere Informationen sollten unbedingt vor dem Besuch in Erfahrung gebracht werden. Nur so, kann der Besuch am Wasser auch ein Erfolg für Mensch und Tier werden.

  1. Sibill

    Wir fahren im Sommer immer nach Dänemark, unser Hund Debby ist eine richtige Wasserratte^^

    Mai 25th, 2014 // Reply
  2. Antonia

    Ist es generell an jeden Gewässer erlaubt seinen Hund von der Leine zu nehmen, wenn man aufpasst oder gibt es hier etwas spezezielles zu beachten, wie z.B. Schilder ?

    Juni 2nd, 2014 // Reply

Kommentar verfassen

Schnuff & Co Blog

Twitter