So gewöhnst du deinen Hund an einen neuen Spielkameraden

DSCF0211

Foto: Manja Elsässer

Du hast bereits einen Hund und möchtest, dass er einen neuen Spielkameraden bekommt? Da Hunde Rudeltiere sind, sollte man eigentlich denken, dass sie sich über einen weiteren Vierbeiner freuen, doch die Gewöhnung an den Artgenossen kann mehr Schwierigkeiten mit sich bringen, als man vermutet. Die Eingewöhnungsphase der beiden Hunde ist grundlegend entscheidend für das weitere Zusammenleben.

Wir haben die wichtigsten Punkte für dich zusammengefasst, die du für die erste Begegnung beachten solltest:

Allgemein sollte sich für den Eingewöhnungsabschnitt einige Tage Zeit genommen werden. Wenn es möglich ist, solltest du für diese Zeit zu Hause bleiben. Außerdem ist zu empfehlen, dass die Hunde kastriert bzw. sterilisiert sind. Somit verringert sich das Aggressionspotenzial. Ratsam ist darüber hinaus die erste Begegnung der neuen Spielgefährten mit zwei Personen durchzuführen. Somit kann sich jeweils eine Person auf einen Hund konzentrieren und sofort reagieren.

Des Weiteren spielt es eine große Rolle, ob der neue Hund ein Welpe oder erwachsen ist. Bei Welpen ist es wichtig, dass der bereits im Haushalt lebende Hund geimpft ist. Das Immunsystem von Welpen ist noch nicht so stark entwickelt, daher sind sie anfälliger für Krankheiten. Mit der Impfung schützt du den jungen Vierbeiner vor einer möglichen Ansteckung.

Eingewöhnung von Welpen und erwachsenen Hunden

Den Welpen kannst du beim ersten Treffen ohne Leine frei laufen lassen, damit er sich in seiner neuen Umgebung umsehen und herumschnüffeln kann. Bestenfalls empfiehlt sich der Garten, um den Ort des Kennenlernens so neutral wie möglich zu halten. Jetzt kann der erwachsene Hund dazu gebracht werden. Wichtig ist, dass dieser locker angeleint ist, denn manche Hunde werden aufgeregter, je stärker sie zurückgehalten werden und diese Aufregung gilt es zu vermeiden. Kommen sich die beiden näher, sollte die jeweils verantwortliche Person mit sanfter Stimme auf den Hund einreden, um ihn zu beruhigen.

Sollte der erwachsene Hund wie angewurzelt dastehen und abwesend scheinen, trenne die beiden und versuche eine spätere Zusammenführung. Nach einigen kürzeren Begegnungen entspannt sich die Lage in der Regel und die beiden werden sich aneinander gewöhnt haben.

Eingewöhnung von zwei erwachsenen Hunden

Hunde lernen sich zunächst über den Geruch kennen. Tausche also Spielzeuge und Decken und gebe es dem jeweils anderen Hund. Somit können beide daran schnüffeln, damit spielen und sich an der Geruch gewöhnen. Außerdem kannst du durch die Reaktion auf den Geruch des anderen Hundes Rückschlüsse darauf ziehen, wie das erste Treffen der beiden ablaufen könnte.

Die erste Begegnung von zwei erwachsenen Hunden sollte unbedingt auf neutralem Boden stattfinden, um das Revierverhalten des bereits im Haushalt lebenden Tieres zu unterbinden. Wenn möglich, gehe auf ein Gelände auf dem die Hunde zunächst durch einen Zaun getrennt sind. Die Bezugsperson des ersten Hundes geht nun mit dem Vierbeiner auf die eine Seite des Zauns und fängt an zu spielen. Nun kann die Person mit dem anderen Hund auf die andere Seite des Zauns und fängt dort ein Spiel an. Werden die Hunde aufeinander aufmerksam, beginne ruhig auf den Hund einzureden und ihn zu beruhigen. Sollten die Reaktionen der beiden Vierbeiner positiv sein, kannst du sie an die Leine nehmen und auf ein gemeinsames Feld führen. Verstehen sie sich können die Leinen abgenommen werden und die beiden sich einige Minuten miteinander beschäftigen. Sollten sich die neuen Spielkameraden nicht auf Anhieb verstehen, ist anzuraten diesen Vorgang einige Tage hintereinander zu wiederholen.

Wird der neue Hund nun im Haushalt aufgenommen, sollten verschiedene Fressnäpfe, Schlafplätze und Spielzeuge bereit gestellt werden. Achte auch darauf beide Hunde mit der gleichen Aufmerksamkeit zu behandeln, damit sich keiner vernachlässigt fühlt. Somit vermeidest du Revierkämpfe, die über die normalen Scharmützel hinaus gehen.

Haben sich die beiden aneinander gewöhnt, kannst du langsam wieder zum Alltag übergehen. Wenn du zeitlich eingeschränkt bist, empfiehlt sich eine Tagesbetreuung, um sicherzugehen, dass es während deiner Abwesenheit keine Raufereien und Streitigkeiten gibt.

Tiersitter und Tagesbetreuungen findest du hier: http://www.schnuff-und-co.de.

Wir wünschen dir viel Spaß und Erfolg bei der Anwendung 🙂

Dein Schnuff & Co-Team

 

Kommentar verfassen

Schnuff & Co Blog

Twitter