Artgerechte Haltung erhöht die Lebenserwartung deines Haustiers

Happy family

Wir alle möchten, dass es unseren Haustieren gut geht, sie sich wohl fühlen und wir sie so lange wie möglich zu unserer Familie zählen können. Dabei spielt die artgerechte Haltung eine sehr große Rolle – Schnuff & Co leistet hier einen großen Beitrag!

Eine präzise Definition des Begriffs “artgerecht” ist schwierig. Experten sprechen dann von artgerechter Tierhaltung, wenn die Bedürfnisse und Eigenschaften der einzelnen Tierarten berücksichtigt werden und beinhaltet im Allgemeinen Aspekte wie Haltungsbedingungen, Einzel- oder Gruppenhaltung, Umgang, Ernährung und Gesundheit.

Das FARM ANIMAL WELFARE COUNCIL, eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe aus Großbritannien, hat zur Definition folgende fünf Forderungen formuliert:

1. Freiheit von Hunger, Durst und Fehlernährung

2. Freiheit von ungeeigneter Unterbringung

3. Freiheit von Schmerz, Krankheit und Verletzung

4. Freiheit von unnötiger Belastung

5. Freiheit zur Ausübung normalen Verhaltens

Ziel der artgerechten Haltung ist das Wohlbefinden des Tieres und die Prävention von Krankheiten. Wird das Haustier also seinen Bedürfnissen gerecht gehalten, bleibt es länger gesund und ist glücklich, was sich wiederum positiv auf die Lebenserwartung auswirkt.

Dieser Artikel zeigt auf, welche Gesichtspunkte bei der Haltung der entsprechenden Tierart beachtet werden müssen, um eine artgerechte Haltung zu gewährleisten.

Artgerechte Haltung von Hunden:

Die individuelle Lebenserwartung eines Hundes wird zunächst von Faktoren bestimmt, auf die der Mensch keinen Einfluss hat. So werden kleinere Hunde meist älter als größere Hunde oder Mischlinge oft älter als gleich große Rassenhunde. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Hunden beträgt 10-16 Jahre. Weiterhin gibt es aber auch Kriterien, die der Hundehalter aktiv beeinflussen kann, um die Lebenszeit seines Hundes zu verlängern.

Zum Einen spielt der Bewegungsdrang des Hundes eine sehr große Rolle. Je nach Rasse, Größe und Charakter des Hundes ist der Bedarf an Auslauf unterschiedlich. Dennoch solltest du 2-3 Stunden am Tag mit deinem Hund Gassi gehen. Diese Zeit kann auch gerne in mehrere kleine und einen großen Spaziergang aufgeteilt werden. Achte jedoch darauf, dass dein Hund bei kürzeren Gassigängen Kontakt zu anderen Hunden hat. Denn Hunde sind hochsoziale Tiere, die unter natürlichen Bedingungen ihr Leben im Rudel verbringen würden. Daher ist bei Hunden die Beziehung zum Rudel bzw. Familienverband sowie eine klare Rangordnung innerhalb des Verbands sehr wichtig. Der Vierbeiner benötigt den täglichen Kontakt zu mindestens einer konstanten Bezugsperson.

Hunde sind sehr kommunikative Tiere und besitzen ein gutes Ausdrucksvermögen. Über Laute, Mimik und Körpersprache teilen sie dir ihre Bedürfnisse mit.

Auch die Unterbringung des Hundes muss dem Bewegungs- und Beschäftigungsdrang und den rassetypischen Charakteristika, wie z.B. der Größe, entsprechen. Eine Unterbringung in einem Zwinger ist nicht zu empfehlen, da es seinem natürlichen Bedürfnis nach Gesellschaft und sozialen Kontakten widerspricht. So wie wir Menschen, braucht auch ein Hund auch einmal seine Ruhe und will sich zurückziehen. Also stelle deinem Hund einen festen Platz zur Verfügung, welches ihm als Schlaf- und Ruhestätte dient.

 Das Futter des Hundes muss ebenfalls auf seine arteigenen Bedürfnisse abgestimmt werden. Hunde sind keine reinen Fleischesser. Ihre Verwandten, die Wölfe, fressen ihre gesamte Beute, bedeutet auch Haut und Haare, und nehmen somit alle wichtigen Nährstoffe auf. Auch Hunde benötigen Nährstoffe wie hochwertiges Eiweiß, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe. Bei der Auswahl des Futters ist also darauf zu achten, dass diese enthalten sind, um die Energieversorgung zu gewährleisten und Mangelernährung zu vermeiden. Die Menge des Futters richtet sich nach Gewicht und Bewegung des Hundes, eine genaue Definition ist daher nicht möglich.

Dennoch ist die Futtermenge extrem wichtig, denn übergewichtige Hunde werden stärker belastet, was dauerhaft zu Erkrankungen führen kann. Übergewicht belastet die Gelenke deines Hundes, er bewegt sich automatisch weniger und ist im Teufelskreis des Übergewichts gefangen. Außerdem schwächt das erhöhte Gewicht die Abwehr von Hunden, was sie anfälliger für Krankheiten macht.

Ist dein Hund zu dick vermindert das nicht nur seine Lebensqualität, sondern es kann auch Auswirkungen auf seine Lebenserwartung haben.

Artgerechte Haltung von Katzen:

Wohnungskatzen können im Schnitt ein Alter zwischen 10 und 15 Jahren erreichen. Es gibt aber auch Katzen, die über 20 Jahre alt geworden sind. Die Lebenserwartung von Freigängern dagegen ist wesentlich geringer. Durch den Freigang sind sie größeren Gefahren ausgesetzt, wie dem Straßenverkehr, Kämpfen mit Artgenossen und daraus resultierenden Wunden, Infektionen und Krankheiten. Die durchschnittliche Lebensdauer eines Freigängers verkürzt sich somit bei Katzen auf sechs und für Kater auf fünf Jahre.

Auch bei Katzen gibt es Auswirkungen auf die Lebenserwartung, die nicht durch den Halter beeinflusst werden können. Dies ist zum Einen die Rasse, denn es gibt gravierende Unterschiede im Durchschnittsalter verschiedener Arten. Die Abwehrkräfte der Hauskatze zum Beispiel gelten als sehr widerstandsfähig. Damit ist ihre Lebenserwartung höher als bei anderen Gattungen.

Zum Anderen sind die ersten Wochen des Katzenlebens ebenfalls entscheidend. Eine Unterversorgung in der ersten Lebensphase beispielsweise kann ein geschwächtes Immunsystem zur Folge haben, was sie dauerhaft anfälliger für Krankheiten macht.

Katzen sind soziale Einzelgänger und leben in flexiblen sozialen Strukturen. Dennoch wird oft empfohlen eine Katze nicht alleine zu halten, denn so kommt schnell Langeweile auf und es widerspricht ihrem Bedürfnis nach dem Kontakt zu ihren Artgenossen.

Bei der Haltung einer Wohnungskatze muss der Besitzer sich bewusst sein, dass eine Katze unter natürlichen Bedingungen auf Entdeckungstouren geht, lebende Tiere jagt und auf Bäume klettert. Einer Wohnungskatze sollten also ähnliche Bedingungen geschaffen werden. So ist ein Kratzbaum ein Muss sowie Spielzeug dass entsprechende Situationen nachstellt. Auf unserem Blog findest Du auch unsere Top 5 Spiele für Katzen, um deine Katze artgerecht zu beschäftigen und der Langeweile vorzubeugen.

Eine artgerechte Haltung von Katzen beinhaltet auch eine entsprechende Fütterung. Unter natürlichen Bedingungen würde sich deine Katze von kleinen Nagetieren, Singvögeln und Reptilien ernähren. Experten empfehlen eine ausgewogene Ernährung, wobei das Nassfutter als Hauptmahlzeit verfüttert und Trockenfutter als Nahrungsergänzung gereicht wird. Eine Ernährung, die nur aus Trockenfutter besteht kann schwere gesundheitliche Beschwerden verursachen, wie z.B. Nieren-oder Blasenerkrankungen, aufgrund des Flüssigkeitsmangels. Durch die Flüssigkeit im Nassfutter ist für einen Teil des Bedarfs an Flüssigkeit gesorgt. Dennoch sollte der Stubentiger jederzeit die Möglichkeit haben ausreichend zu trinken.

Artgerechte Haltung von Kleintieren:

Die Lebenserwartung von Kleintieren, wie Nagern oder Vögel ist sehr unterschiedlich. Die Bedürfnisse dagegen sind oft die Gleichen. So sind die Sauberkeit und Vitamin- und Mineralversorgung hier von größter Priorität. Darum ist es wichtig den Käfig regelmäßig, das heißt mindestens 1 Mal die Woche, gründlich zu säubern und einen jederzeit zugänglichen Salzstein für die Nager in den Käfig hängen.

Hamster

Die Lebensdauer eines Goldhamsters liegt theoretisch bei ca. vier Jahren. Tatsächlich werden sie meist aber nur eineinhalb bis zweieinhalb Jahre alt. Zwerghamster haben eine noch kürzere Lebenserwartung von eineinhalb bis zwei Jahren.

Hamster werden in verschiedene Gruppierungen unterschieden. So gibt es die Großhamster, welche nicht als Haustiere gehalten werden, und Mittelhamster, dazu gehört der bekannte Goldhamster. Die letzte Gruppe sind die Zwerghamster. Diese Gruppierungen haben verschiedene Lebensräume und somit auch verschiedene Bedürfnisse. Eine Gemeinsamkeit haben sie jedoch: Sie sind alle nachtaktiv. Sie alleine bestimmen ihren Rhythmus und dieser sollte nicht gestört werden.

Gold- und Zwerghamster sollten in Einzelhaltung gehalten werden, da sie sich meist mit ihren Artgenossen nicht verstehen.

Sie haben einen natürlichen Bewegungsdrang und laufen sehr viel. Dies muss bei der Unterbringung im Käfig beachtet werden. Mindestmaße für einen solchen sollten 60 x 50 x 40cm sein. Außerdem ist ein Laufrad für das kleine Tierchen auch ein Muss, damit er sich auch in seinem Käfig austoben kann.

Unter natürlichen Bedingungen ist der Speiseplan des Hamsters sehr breit gefächert. Die Ernährung des Hamsters als Haustier sollte daher auch abwechslungsreich sein. Die Grundlage bietet das Trockenfutter. Dazu gibt es das sogenannte Erlebnisfutter, dass der Beschäftigung des Nagers dient. Dazu gehört zum Beispiel Kolbenhirse, Futterverstecke, Obst-und Gemüsespieße usw.

Meerschweinchen

Die durchschnittliche Lebensdauer eines Meerschweinchens beträgt sechs bis acht Jahre. Meerschweinchen sind außer in ihrer Unterbringung nicht sehr anspruchsvoll. Der Käfig darf also gerne 120 x 60cm oder größer sein. Meerschweinchen brauchen ihre Rückzugsorte und Abwechslung. Sei also kreativ bei der Ausstattung des Käfigs. Allerdings bedarf es keinen großen Klettervorrichtungen, da sich die Rennkrümel lieber am Boden aufhalten.

Um den bei Meerschweinchen bekannten Überbiss zu verhindern, sollte ein kleiner Stein und Knabberfutter im Käfig vorhanden sein, damit die Nager dort ihre Krallen und Zähne abwetzten können.

Wie bei allen Tieren spielt auch beim Meerschweinchen die richtige Ernährung eine große Rolle. Diese sollte ausgewogen und vitaminreich sein, denn dies hat sehr viel Einfluss auf die Gesundheit des Tieres. Frischfutter und häufiger Trinkwasserwechsel gehören dazu, wenn man sich für ein Meerschweinchen entscheidet.

Meerschweinchen sind keine Einzelgänger, denn auch im natürlichen Umfeld leben sie in Gruppen. Deshalb sollte von einer Einzelhaltung abgesehen werden.

Kaninchen

Kaninchen können bis zu zwölf Jahren und mehr werden, doch die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt sechs bis zehn Jahre.

Als Halter sollte man darauf achten seine Langohren nicht mit zu viel Trockenfutter, Knabberstangen usw. zu füttern, denn das hat starke Auswirkungen auf die Lebensdauer. Vor allem sollte getreidehaltiges Futter vermieden werden. In der Natur ernähren sich die Schlappohren von Gräsern, Kräutern, Blättern, Früchten oder Rinden. Daher sollten auch Hauskaninchen bevorzugt mit Heu und Grünfutter gefüttert werden.

Kaninchen im natürlichen Umfeld sind sehr viel in Bewegung. Zur Fortbewegung laufen und hüpfen sie und machen Männchen. Um diese Verhaltensweisen zu unterstützen ist es wichtig das Tier so oft wie möglich aus dem Käfig zu lassen.

Auch Kaninchen sind nicht für eine Einzelhaltung geeignet. Die wohl beste Variante wäre einen kastrierten Rammler und einen weiblichen Hasen zu halten, denn bei gleichgeschlechtlichen kommt es oft zu Kämpfen um die Stellung der Tiere in der Hierarchie.

Vögel

Die beliebtesten Vögel für Zuhause sind wohl Wellensittiche und Kanarienvögel. Auch wenn Wellensittiche 20 bis 25 Jahre alt werden können, so ist ihre Lebensdauer in der Realität oft sehr viel kürzer und sinkt auf fünf bis zehn Jahre. Kanarienvögel als Haustiere gehalten, werden etwa zehn bis zwölf Jahre alt.

Vögel sind nicht für die Einzelhaltung geeignet. In der Natur leben sie im Schwarm und gehen Partnerschaften fürs Leben ein. Deshalb ist auch die Haltung zweier gegengeschlechtlicher Vögel ratsam.

Sie brauchen viel Freiflug! Durch die Bewegung beim Fliegen wird der Fettsucht vorgebeugt und die Atemwege des Vogels ausreichend durchlüftet. Vögel sollten also mehrere Stunden täglich die Möglichkeit zum Fliegen erhalten.

Bei der Ernährung des Federviehs ist darauf zu achten, dass kein Honig, Zucker oder gar Bäckereierzeugnisse im Futter enthalten sind. Diese führen zu Fettsucht und Pilzerkrankungen, die tödlich sein können. Vögel benötigen Futter mit einem hohen Hirse und Haferanteil. Ab und zu kann man sie auch mit Garten- und Wildkräuter, Gemüse und Keimfutter als Ergänzung füttern. Somit erhalten sie eine ausgewogene Ernährung, was sich positiv auf ihr Gemüt und ihre Lebensdauer auswirkt.

Vögel sind sehr intelligente Tiere, langweilen sich schnell und sind leidenschaftliche Nager. Eine einfache Art sie zu beschäftigen ist ihnen frische Äste von Obstbäumen oder der Haselnuss in ihren Käfig oder ihrem Flugfeld aufzuhängen. Du kannst auch einen abgeschliffenen Ziegelstein bereitlegen und diesen mit Ästen, Gräsern und halbreifer Silberhirse füllen. Somit kann dein Vogel sein Futter “selbst ernten”.

Welchen Beitrag leistet Schnuff & Co in puncto artgerechte Tierhaltung?

Schnuff & Co vermittelt liebevolle und qualifizierte Pflegefamilien an Tierhalter. Unser Leitbild ist: “Wenn du in den Urlaub fährst, hat es dein Haustier auch verdient”! Die Zeiten in denen du dein Liebling dem unzuverlässigen Nachbarn oder Freunden anvertrauen musst, die sich nicht mit Tieren auskennen, sind vorbei! Entscheide dich auf Schnuff-und-co.de einfach für eine sympathische Unterkunft – Den Rest übernehmen wir! Mit unserem Gütesiegel garantieren wir, dass dein Haustier die Pflege bekommt, die es verdient hat.

Haustiere sind unsere Leidenschaft und wir freuen uns darauf, dein Haustier in den Urlaub zu schicken!

 

Dein Schnuff & Co Team

Kommentar verfassen

Schnuff & Co Blog

Twitter